10 geheime Orte in Nantes

‚Terrasse du Bon Pasteur’ – Ungestörter Blick auf die ‚Basilique Saint-Nicolas’

Auf den ersten Blick ist die Bon Pasteur eine klassische Kneipe für die Bewohner des Viertels. Wenn Sie aber die Treppe hochgehen, entdecken Sie eine hängende Terrasse, die einen herrlichen Blick auf die Basilique Saint-Nicolas erlaubt. Den Ort kennen nur die Stammgäste, die hier unter groβen roten Sonnenschirmen ihren Spritz-Cocktail genieβen. Eine zauberhafte Atmosphäre am Ende des Tages.
3, place du Bon Pasteur

‚Gymnase Armand-Coidelle’ – Ein Fitness-Zentrum in einem ehemaligen Kaufhaus

Dieses erstaunliche Fitness-Zentrum auf drei Ebenen in einem verblüffenden Rahmen, zwischen schmiedeeisernen Geländern, Glasdach und Parkett aus einem anderen Jahrhundert. Hier war zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch das auf Bekleidung spezialisierte Kaufhaus À Réaumur. Die Räumlichkeiten wurden in den 60er Jahren unter Beibehaltung ihres besonderen Charmes zu einem Fitness-Zentrum umgebaut. Passanten dürfen es betreten und mal einen Blick hineinwerfen, wobei sie darauf achten sollen, die Box- oder Gymnastikkurse nicht zu stören!
10, rue Lafayette

‚Les bords de l’Erdre’ – Ein grünes Paradies

François 1er hielt die Erdre für den „schönsten Fluss Frankreichs“. Genieβen Sie den Charme dieses natürlichen Prunkstücks, das gemächlich im Stadtzentrum ausläuft. Flussaufwärts, entlang den Wanderwegen, entdecken Sie herrliche naturbelassene Ecken, die lediglich von Joggern und Spaziergängern aufgesucht werden.

‚Aux P’tit Joueurs’ – Die Kneipe mit der Anlage für die ‚boule nantaise’

Diese Kneipe mit ihrer unauffälligen Fassade bietet in einem Nebenraum eine echte Anlage für die boule nantaise! Für 2 € kann der Besucher eine Partie spielen und, falls er es wünscht, von den anwesenden Liebhabern dieses Spiels Ratschläge bekommen. Und natürlich auch ein Glas trinken, zu günstigen Preisen etwas Hausgemachtes essen oder einem Konzert inmitten der Dekoration aus Flohmarktgegenständen beiwohnen.
23, rue du Port Guichard

‚Manoir de la Psalette’ – Ein sehr diskretes Herrenhaus

Die Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul ist zweifellos eines der emblematischen Gebäude der Stadt, das auf der Südseite direkt neben ihr stehende kleine Wunder gothischer Architektur aus dem 15. Jahrhundert ist indessen dem breiten Publikum weniger vertraut. Kein Wunder: die ehemalige Residenz des Vizekanzlers der Bretagne war lange Zeit verborgen. Diese Kostbarkeit mit ihrem bezaubernden Ecktürmchen befindet sich im hinteren Teil des ‚Square de la Psalette’, in den nur wenige Spaziergänger vorstoβen... auβer den Katzen des Viertels.
5, impasse Saint-Laurent

‚Jardin du passage Sainte-Croix’ – Eine Oase der Natur im Stadtzentrum

Der kleine Garten neben der Kirche Sainte-Croix ist Eigentum der Diözese und bleibt der Öffentlichkeit zugänglich. Man begegnet dort oft Gruppen von Studenten, die die Beschaulichkeit des Ortes genieβen und gelegentlich ein paar Feigen schnappen, die an Zweigen vor den Kirchenfenstern hängen. Kurioserweise befindetsich dieses kleine Paradies an dem Ort des ehemaligen Klostergangs und Friedhofs.
9, rue de la Bâclerie

‚Chez Marius’ – Die am besten versteckte Terrasse von Nantes

Zunächst muss man den Durchgang des Hauses 6 rue des Carmélites betreten, links abbiegen und dann durch das bunte Tor gehen, um die herrliche Terrasse von ‚Chez Marius’, der Kneipe der Compagnie du Café Théâtre zu erreichen. Keine Angst: an dem Ort des ehemaligen Klosters Couvent des Carmélites, wo jetzt Jasmin und Olivenbaum zu Hause sind, können Sie auch etwas trinken, ohne einem Schauspiel beizuwohnen. Der Ort ist von 19 Uhr bis Mitternacht der Öffentlichkeit zugänglich.
6, rue des Carmélites

‚L’Atelier’ – Eine verborgene Kunstgalerie

Hinter einer massiven, eleganten, mit Motiven afrikanischer Inspiration verzierten Tür befindet sich ein kleiner gepflasterter Weg. Dieser führt zu einer Räumlichkeit, die ehemals als Speicher, Stall oder Weinlager diente, bevor sie zum Atelier des Nanteser Bildhauers Gérard Voisin wurde. Dieser hat seit einiger Zeit diesen zauberhaften Ort der Stadt überlassen, wo auf 500 m2 5 Säle um ein herrliches offenes Patio herum angeordnet sind. Hier finden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst statt.
1, rue Châteaubriand

‚Maison Bertille’ – Das Restaurant im Verborgenen…

Von der Straβe aus ist kaum zu erkennen, dass sich über diesem kleinen Delikatessengeschäft ein bewundernswertes Restaurant befindet. Im hinteren Teil des Geschäfts führt eine Treppe die Eingeweihten dorthin, wo sie sich an Möhren-Kümmel-Velouté, überbackenen Ravioli, Artischocken-Speck-Torte oder Kalbsrouladen ergötzen können. Frische Produkte gehen in die Zubereitung der hausgemachten Speisen zu kleinen Preisen ein. Sie haben die Wahl: Menü Mittagessen mit Vorspeise-Hauptgericht oder Hauptgericht-Dessert für jeweils 12€.
10, rue des Trois Croissants

‚Cascade du jardin japonais’ – Japanische Eskapade in urbaner Umgebung

Die Île de Versailles, den Einwohnern von Nantes wohlbekannt, erwartet Sie mit einem wundervollen japanischen Garten, der zum Flanieren einlädt. Die zufällig Vorbeikommenden übersehen oft die kleine Zen-Oase, wo Pavillons japanischer Inspiration, Bambus und sogar eine Kaskade in der Nähe der typisch roten Holzbrücke zu bewundern sind. Lassen Sie sich ruhig auf einem Felsen nieder und genieβen Sie zur Erholung das Rauschen des Wassers...
Quai de Versailles
1 / 10

Ein versteckter Garten, ein intimes Restaurant, eine diskrete Kunstgalerie... Neben diesen unumgänglichen Stätten wartet Nantes mit vielen anderen Überraschungen auf! Ein kleiner Überblick in Bildern mit Adressen, die sich die Einheimischen unter dem Mantel weitergeben.

Ah, wie schwer es ist Tourist zu sein... Nun sind Sie schon im Château des Ducs de Bretagne, in den Machines de l’Île, der Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul, der Passage Pommeraye, im Lieu Unique und sogar im kleinen Fischerdorf Trentemoult gewesen – da enthüllt Nantes noch andere Sehenswürdigkeiten, die aber schön versteckt sind! Geheime Schlupfwinkel, wohl erhaltene Orte der Natur oder ungewöhnliche Stätten, die selbst den Einheimischen oft unbekannt sind.

Schauen Sie doch mal in dieses Fitness-Zentrum, das sich in dem herrlichen Dekor eines ehemaligen Kaufhauses befindet! Oder in diese Kneipe mit einer typischen Anlage der boule nantaise! Eine versteckte Terrasse, die die Vorübergehenden nicht sehen, die sich gegenüber der Basilique Saint-Nicolas erhebt! Ein kleiner Rundgang in Bildern durch die Straβen der Stadt auf der Suche nach verblüffenden Entdeckungen.

Vous aimerez aussi