Schleichen Sie sich in das militärische U-Boot ‚Espadon’!

Sous-marin_Espadon_Saint-Nazaire1
 Sous-marin_Espadon_Saint-Nazaire2
Sous-marin_Espadon_Saint-Nazaire3

Leisten Sie sich den groβen Schauder, indem Sie sich ins ‚Espadon’ schleichen, das immer noch im Hafen von Saint-Nazaire vor Anker liegende militärische U-Boot... Ein Meeres-Monstrum, das noch in seinem ursprünglichen Zustand ist und den Eindruck erweckt, als sei die Besatzung gerade mal an Land gegangen!

Das U-Boot Espadon, immer noch im Hafen von Saint-Nazaire vor Anker

Da liegt es, halb unter Wasser, im Schatten... Zwischen hohen Betonmauern der befestigten Schleuse des Hafens von Saint-Nazaire versteckt sich die lange schwarze Silhouette des militärischen U-Boots aus den 60er Jahren. Mit einem Audio-Guide betritt der Besucher diese dunkle Masse über eine steil hinunterführende Treppe für eine halbstündige Besichtigung inmitten der Armaturen, Maschinen und Bedienungshebel.      

Ein Koloss, der 17 mal die Erde umfahren hat!

An Bord muss man sich manchmal durch die teilweise engen Passagen zwängen. Nur schwer vorstellbar, dass hier 67 Personen zusammen leben konnten, abwechselnd auf den engen Schlafplätzen ruhten und die einzige Dusche benutzten, aus der Meerwasser floss..., das kalt war. Der 78 Meter lange Koloss durchquerte trotz seiner Masse alle Meere der Erde, bis unter das ewige Eis des Polarkreises, mit 360 547 Meilen auf dem Zähler, d.h. 17 mal um die Erde!  

Den Alltag der U-Boot-Besatzung entdecken

Auf der Hälfte der Besichtigung befindet sich der Posten der ‚Oreilles d’or’ genannten Besatzungsmitglieder, die mit ihrem Kopfhörer den geringsten Ton eines vorbeifahrenden Schiffs, eines zerbrechenden Eisbergs oder die Garnelenbänke, die das U-Boot durchquerte, wahrnehmen konnten. Die Geräusche erreichen den Besucher über Lautsprecher, um ihn vollkommen in die Realität des U-Boots einzutauchen, wodurch er sich fühlt, als sei er auf einer Tiefsee-Überwachungsmission, im Manöver oder bei der Meeresbodenerforschung. Sie können auch eine Vorstellung von der im Maschinenraum herrschenden Temperatur bekommen, den regelmäβigen Wechsel von weiβem und rotem Licht erleben, der den Wechsel zwischen Tag und Nacht simulieren sollte, oder auch die Simulation eines Torpedo-Abschusses...  Sind Sie bereit an Bord zu gehen?    

Ebenfalls zu lesen

Vous aimerez aussi